Mobile Payment und NFC: Bewegung auf dem Markt dank Technologiewechsel?

Die seit langem erwartete Integration von NFC in das iPhone 5s ist wieder einmal ausgeblieben. Statt dessen setzt Apple auf wohl auf BLE (Bluetooth Low Energy). Damit lassen sich „Leuchtfeuer“ (iBeacons) aussenden, die Bluetooth-fähige Smartphones empfangen können. Beispielsweise lassen sich so iCoupons im Laden übertragen.

„Es riecht förmlich nach einer Wette der Silicon-Valley-Giganten Google einerseits sowie Apple und Paypal andererseits, bei der es scheinbar um die richtige Wahl der Basistechnologie und der erforderlichen Geschäfts- und Plattformstrategie beim Zahlungsverkehr der nächsten Generation geht“, meint Thomas Lerner.

Small Cell Backhaul At The Oktoberfest?

At the Oktoberfest the overload in the mobile phones related cells might be onerous. 6,9 million visitors are passionate about sharing there experiences by their smartphones – mostly per MMS or email attachments. How is this enormous data traffic to handle? A backhaul is needed to connect the small cells to the core network, internet and other services.

So, in its run-up free Wi-Fi at the Munich Wiesn was considered publicly, too. With LTE services being rolled out to an increasing number of users worldwide, carriers and solution providers, now more than ever, need to have a Backhaul strategy in place.

Mobile operators consider small cell backhaul is more challenging than macrocell backhaul because small cells are typically in hard-to-reach near street level rather than in the clear above rooftops, and carrier grade connectivity must be provided at much lower cost per bit.

LTE Antenna at the Munich Oktoberfest 2013
© senderlistemuc, 2013

With Small Cells and WiFi gaining wider adoption, the technical standards are moving fast to develop new features and to integrate Small Cells and WiFi in the evolved packet core (EPC) with minimum possible complexity.

The advantage is less about technology and more about spectrum. The key requirements are the flexibility to deploy without having to wait for regulatory permission or having to deal with interference from other operators.

Thus, if you as a provider get permission for public Wi-Fi and small cell deployment then that could make the Service Provider Wi-Fi business more interesting. This gives intermediate players like Vodafone, T-Mobile or O2, who can deal directly with building, real estate and council owners, an important role to isolate network operators from many/multiple negotiations with location owners. This would make it much more convenient for operators to contract through intermediate players than directly themselves.

In a hierarchical telecommunications network the backhaul portion of the network comprises the intermediate links between the core network, or backbone network and the small subnetworks at the „edge“ of the entire hierarchical network.

In contracts pertaining to such networks, backhaul is the obligation to carry packets to and from that global network. A non-technical business definition of backhaul is the commercial wholesale bandwidth provider who offers Quality of service (QOS) guarantees to the retailer. It appears most often in telecommunications trade literature in this sense, whereby the backhaul connection is defined not technically but by who operates and manages it, and who takes legal responsibility for the connection or uptime to the Internet or 3G/4G network.

The most important issue for a Metrocell is to offload traffic from the macro network. Location is fundamental – the NGMN has indicated that cells need to be located within 10 metres of each traffic hotspot – so there really needs to be much more flexibility in backhaul. This is where wireless backhaul becomes more significant.

In one survey, 55% operators listed backhaul as one of their biggest challenge for small cell rollout (Small Cells Market Status, Informa Telecoms and Media, June 2012).

But forecasts should be tentative, as „we have to consider that in reality most operators are very conservative about adopting new technology“, said Esteban Monturus, Backhaul Market Analyst at Rethink-Maravedis.

The 3rd Annual Small Cells Global Congress (5 – 6 November 2013, Maritim proArte Hotel, Berlin) is the industry’s first event to focus on small cells, guarantees to provide forward thinking, topical and focused discussion needed to provide delegates with the understanding and vision needed to move confidently through this dynamic market.

So wireless backhaul may be more important than for macrocells, but not excessively so. The deployment of antennas at the Oktoberfest might be useful as a proof of concept.

A List of mobile, temporary antenna masts at the Oktoberfest 2013 is contributed by Philipp Scharl on http://www.senderlistemuc.de/oktoberfest.html. (rb)

Flops der Mobilbranche: Weit gefehlt

Flops der Mobilbranche: Weit gefehlt

Bettina Horster, Direktorin Mobile im eco Verband der deutschen Internetwirtschaft, hat fünf Zukunftsvisionen identifiziert, die genau das bleiben werden: eine Vision. „Die Mobile-Branche hat noch vor kurzem große Hoffnung in fünf scheinbare Mega-Trends gesetzt, die keiner davon erfüllt hat“, sagte sie auf der Veranstaltung „eco Mobile Business Trends“ in Düsseldorf.

Folgende Flops sieht die Expertin:

1. Der Ausbau der Mobilfunknetze schreitet nicht im erhofften Maße voran. Es gibt nach wie vor funkfreie Gebiete, die Qualität mobiler Telefonate ist häufig unzureichend und der LTE-Ausbau kaum spürbar.

2. „Bring Your Own Device“ (BYOD) hat sich binnen kürzester Zeit vom Mega-Trend zum Mega-Flop entwickelt. Die IT-Abteilungen in den Unternehmen haben dem Anschluss „irgendwelcher Geräte“ ihrer Beschäftigten ans Firmennetz aus Sicherheitsgründen rigoros einen Riegel vorgeschoben. Offenbar hat es sich als günstiger erwiesen, den Beschäftigten firmeneigene Laptops zu überlassen statt sich dem erhöhten Sicherheitsrisikos fremder Geräte auszusetzen.

3. RFID und seit kurzem NFC sind als Hoffnungsträger für eine vielfältige Palette neuer mobiler Anwendungsgebiete gestartet. Bislang hat keine dieser Funktechnologien die in sie gesetzten Erwartungen auch nur im Ansatz erfüllt.

4. QR-Codes schienen der Renner schlechthin als Brücke zwischen der analogen und digitalen Welt. Heute sind QR-Labels zwar an vielen Stellen von der Pralinenschachtel bis hin zu Visitenkarten sichtbar, aber die Nutzung ist verschwindend gering und es steht zu erwarten, dass QR rasch wieder verschwindet.

5. Mobile Payment sollte zahlreichen Marktstudien zufolge eigentlich schon im Jahr 2005 den Durchbruch geschafft haben. Bis heute haben sich diese Prognosen als Makulatur erwiesen.

Als ein „Auslaufmodell mit Ansage“ bezeichnet Horster herkömmliche Handys. Die Idee namhafter Hersteller, einfache Handys in großen Stückzahlen in Entwicklungsländer liefern zu können, sei nicht aufgegangen. Auch dort wolle die Bevölkerung offenbar lieber Smartphones.

Der Einkauf per Smartphone wird jedoch in diesem Jahr noch einmal deutlich zulegen, zeigt eine Umfrage des Bundesverbands des Deutschen Versandhandels. In Deutschland shoppen demnach acht Prozent mehr per Handy als noch im vergangenen Jahr. Auch mobile Bezahldienste werden deutlich häufiger genutzt – und hängen die traditionellen Bezahlwege ab.

via @internetworld.de

Deutsche Telekom unterstützt M2M Entwickler mit Komplettpaketen

Die Deutsche Telekom möchte die Entwicklung des Internet der Dinge in Deutschland voranbringen. Daher bringt sie Komplettpakete auf den Markt, mit denen Programmierer Cloud-basierte Machine-to-Machine-Applikationen (M2M) entwickeln können.

Es gibt zwei Varianten des Entwicklerpakets M2M DevStarter: Die mit 89 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer preiswertere Zusammenstellung enthält eine Arduino-Platine. Die teurere Version wartet mit einem Cinterion-EGS5-Kit auf und kostet 149 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer. Das Cinterion-Kit ist speziell auf die Prototypen-Entwicklung in industriellen Szenarien ausgelegt.

>>>PM: Deutsche Telekom unterstützt M2M Entwickler mit Komplettpaketen

 

Smartphone App-Sammlung (via @wiwo)

Diese Apps machen Ihr Smartphone unsicher
http://www.wiwo.de/technologie/digitale-welt/schutz-von-firmendaten-diese-apps-machen-ihr-smartphone-unsicher/7615312.html

Die Alternativen zum Whats App Messenger
http://www.wiwo.de/technologie/gadgets/kurznachrichten-die-alternativen-zum-whats-app-messenger/7485738.html

Das sind die besten Outdoor-Apps
http://www.wiwo.de/technologie/digitale-welt/smartphone-fruehling-das-sind-die-besten-outdoor-apps/8050230.html?slp=false&p=2&a=false#image

Die erfolgreichsten Apps aller Zeiten
http://www.wiwo.de/technologie/digitale-welt/rekordjagd-bei-apple-die-erfolgreichsten-apps-aller-zeiten/8210120.html

Was die teuersten Apps können
http://www.wiwo.de/technologie/digitale-welt/mobiles-internet-was-die-teuersten-apps-koennen/7982672.html?slp=false&p=2&a=false#image

Das sind die beliebtesten Android-Apps
http://www.wiwo.de/technologie/gadgets/beliebte-helferlein-das-sind-die-beliebtesten-android-apps/7739356.html

Tipps:

So vermeiden Sie Abzocke per App
http://www.wiwo.de/technologie/digitale-welt/tipps-und-tricks-so-vermeiden-sie-abzocke-per-app/8182534.html?slp=false&p=2&a=false#image

Ein Telefon, zwei Nutzungen (private und berufliche Anrufe trennen)
http://www.wiwo.de/technologie/gadgets/innovation-der-woche-ein-telefon-zwei-nutzungen/6284784.html

Facts:

Mobile Nutzer verbringen 80 Prozent ihrer Zeit mit Apps – und nur 20 Prozent am Browser
http://blog.wiwo.de/look-at-it/2013/04/08/mobile-nutzer-verbringen-80-prozent-ihrer-zeit-mit-apps-und-nur-20-prozent-am-browser/ (via @Kroker)

Der unaufhaltsame Siegeszug von WhatsApp & Co. über die SMS
http://blog.wiwo.de/look-at-it/2013/05/13/der-unaufhaltsame-siegeszug-von-whatsapp-co-uber-die-sms/

Mobiles Zahlen: Samsung-Smartphone wird zur Visa-Kreditkarte
http://www.wiwo.de/mobiles-zahlen-samsung-smartphone-wird-zur-visa-kreditkarte/7845320.html

Markenhersteller setzt auf AR im mobile B2C-Marketing mit Disney-Figuren

Papierprodukte-/Winden-)Hersteller Kimberly-Clark featuret erstmals Baby-Produkte mit AR in 3D. Er setzt dabei auf Disney-Figuren, die Kinder auf dem „iPod der Mum“ spielen können.

Pull-Ups relies on augmented reality to encourage potty training – via Mobile Marketer.

The Kimberly-Clark Corporation has released an interactive Augmented Reality and 3-D mobile app that focuses on making the potty training process more enjoyable for parents and their children. Designed to be a reward for diligent children, the app contains a variety of 3-D augmented experiences that parents can launch for each successful “flush”. More flushes unlock more content, including interactive games featuring beloved Disney characters like Mickey Mouse and Rapunzel. Metaio worked with Kimberly-Clark and Organic Inc. to bring this great project to the consumers and parents. Check out the video to see the new Big Kid App in action.

Websites:
http://www.pull-ups.com/na/app.aspx
http://disney.go.com/partners/bigkid/index.html?site=TS3

CES 2013: So viele Autohersteller wie noch nie

Die Automobilbranche verstärkt ihr Engagement auf der CES: Nach Angaben des Messeveranstalters CEA (Consumer Electronics Association) werden 2013 mit Audi, Chrysler, Ford, General Motors, Hyundai, Kia und Subaru „sieben der zehn führenden Autoproduzenten“ in Las Vegas ausstellen. Subaru wird im Januar zum ersten Mal dabei sein.
CES 2013: So viele Autohersteller wie noch nie | heise online
Sieben Autohersteller auf der Consumer Electronics Show | ANE