Brauchen wir eine HP-Praxis-Zertifizierung?

Für den Beruf des Heilpraktikers für Psychotherapie sollen höhere Einstiegsbarrieren geschaffen werden.

Der Gesetzgeber wird in absehbarer Zukunft eine Zertifizierung der Heilpraktiker-Psychotherapie und nichtärztlichen Heilberufen nach dieser Norm fordern.

 

Welche Voraussetzungen bestehen heute zur Qualitätssicherung und Fundierung der Ausbildung für Heilpraktiker für Psychotherapie, einschließlich der Prüfung beim Gesundheitsamt zur Behandlung von Störungsbildern am Menschen?
Mehr zur Zertifizierung und QMS in der HP-Praxis siehe auch hier im Blog.
Zum Fachgespräch in Augsburg hier und Einladung (PDF).

Gesundheit in Gemeinschaft genießen: „Vom Truthahn zum Springenden Pferd“

Die Fastenzeit steht an. Für andere geht es um die Umsetzung ihrer Neujahrsvorsätze.

Ziel ist es in jedem Fall, gesund zu bleiben, fitter zu werden, den Winter aus den Knochen zu schütteln und sich auf den Sommer vorzubereiten. Für manch einen mag auch der nächste Frühling anstehen: ob Bikini-Figur oder wieder mehr Sport statt Golfspielen, jeder und jedem das passende.

Für den Stoffwechsel im Körper ist der Hypothalamus verantwortlich. Er befindet sich im Zwischenhirn und ist die Schaltzentrale des vegetativen Nervensystems und für unseren Stoffwechsel und die Produktion von verschiedenen Hormonen verantwortlich: U.a. für die Schilddrüsenfunktion bei Frauen oder für die Prostata beim Mann kann dies wichtig sein.
Im Hypothalamus wird auch die Nahrungs-Aufnahme reguliert – wieviel wir essen oder wann wir uns gesättigt fühlen.
Ihn wieder auf „Neustart / Reset“ zu bringen, bedeutet, die Regulation der Nahrungs- und Wasseraufnahme des Körpers wieder in Normalzustand zu bringen – auch die Hormone.

Das dauert bei einer Kur etwa ab drei Wochen, während der man normal gesund essen kann. –
Aber halt kontrolliert, d.h., alles in Maßen – dabei Alkohol, Schokolade und Süßkram vermeiden – und ausreichend lang und zu festen Zeiten schläft.

Wer sich das zutraut und vornehmen will, kann sich bei mir zur „geführten Kur“ anmelden. Die Gruppenteilnahme ist kostenlos. Es gibt Unterstützung von unserer Ernährungsberaterin,
Kur-Anleitung, Informationen, Austausch in der Gruppe. Und mit der richtigen Gruppendynamik kommt jede / jeder ans selbstgesteckte Ziel.
Jeder kommt für seinen / ihren Eigenbedarf selbst auf.

Wir sind keine Selbsthilfegruppe, sondern ein Fan-Club. Die Produkte sind nach Medizin-Standard getestet, alles Bio also, und aus Gemüsen oder Kräutern gewonnen.

„Vom Truthahn zum Springenden Pferd“ heißt unsere Aktion, die ich gemeinsam mit Tine, Petra und Elvira mache – also Full-Frauen-Power mit dabei.

Melde Dich jetzt hier an – oder schreibe mir einfach eine Email- / WhatsApp-Nachricht. Sei jetzt dabei und in drei Wochen fitter und ausgeglichener, mit Deinem Body-Maß-Index ohne JoJo-Effekt.

Hab Spaß, bleib‘ gesund!

Salve,
Robert

 

Quellen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Hypothalamus 
http://flexikon.doccheck.com/de/Hypothalamus
http://flexikon.doccheck.com/de/Oxytocin
http://www.frauenzimmer.de/cms/hormondiaet-so-koennen-frauen-wirklich-abnehmen-2867145.html
http://www.stoffwechselkur-hcg.de/DE/hypothalamus.php
http://www.sat1.de/ratgeber/abnehmen/diaet/abnehmen-mit-hormonen-welcher-hormontyp-sind-sie
http://www.fitforfun.de/abnehmen/gesund-essen/abnehmen-hormone-verhindern-diaet-erfolg_aid_11834.html

Die Entspannung am Arbeitsplatz im Blick

Die Augsburger Allgemeine (@AZ_Augsburg) berichtet über das Angebot Balance-Augsburg zur Betrieblichen Gesundheit:
http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Die-Entspannung-am-Arbeitsplatz-im-Blick-id36931437.html?view=print 

Gefährdungsbeurteilung psychische Belastungen: Pflicht des Arbeitgebers oder Selbstverantwortung des Angestellten?

Burnout-Prävention am Arbeitsplatz – gesetzliche Anforderungen, Haftung vermeiden, Mitarbeiter binden

Die Gefährdungsbeurteilung auch von psychischen Belastungen (PGB) bei der Arbeit ist seit dem 25.09.2013 im Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) festgeschrieben und seit 1.1.2014 in Kraft. Davon sind verschiedene betriebliche Verordnungen und Gesetze einbezogen.

Wie soll dies gemessen werden? Vorschriften oder allgemein anerkannte Standards für die praktische Umsetzung bestehen zunächst nicht, auch nicht, wie diese zu erfolgen hat.

„Gefährdungsbeurteilung psychische Belastungen: Pflicht des Arbeitgebers oder Selbstverantwortung des Angestellten?“ weiterlesen

Mitarbeiterbindung mit „gesunder“ Unternehmenskultur

Betrieblichen Gesundheitsmanagement & Ehrbarer Kaufmann – Teil1
UWM_4BeratungsfelderZukunftIndem Maße wie die Anforderung, die besten Mitarbeiter zu finden, steigt, ist es zunehmend eine Unternehmeraufgabe, ein attraktiver Arbeitgeber zu sein. Eine Aufgabe, die die Personalabteilung für das Unternehmen erbringen kann.

„Mitarbeiterbindung mit „gesunder“ Unternehmenskultur“ weiterlesen

Business Meditation-Reihe: Das Mantra-Singen

gaia-mantra-Lichter_main10_b

Business Meditation-Reihe: Entspannung für Manager zur Resilienz.
Dieser Abend: Wir singen Mantren aus dem Sanskrit sowie auch einfache Chants aus aller Welt.

An diesem Abend unserer Business Meditation-Reihe wollen wir eine neue Entspannungs- und Meditationsform kennen lernen, das Mantra-Singen. Sie haben eine beruhigende und stimulierende Wirkung. Wer sie mal gesungen hat, kann wird sie auch als Podcast für sich nachempfinden.

Wir singen Mantren aus dem Sanskrit und Englisch, einfache Chants aus aller Welt. Sanskrit ist die älteste Sprache der Menschheit, sie wird auch “Sprache der Götter” genannt.
Sanskrit besteht aus Urklängen, die den eigentlichen Schwingungen eines Objektes oder einer Handlung entsprechen. Ein Mantra bezeichnet eine heilige Silbe, ein heiliges Wort oder einen heiligen Vers. Diese sind „Klangkörper“ einer spirituellen Kraft, die sich durch meist repetitives Rezitieren im Diesseits manifestieren soll.
Im Hinduismus, im Buddhismus und im Yoga ist das Rezitieren von Mantras während der Meditation sowie im Gebet üblich. Der Inhalt dieser Chants ist im Grunde eine Art Gebet, mit der Absicht, uns auf die Schönheit der Existenz einzuschwingen. Sanskrit ist die älteste Sprache der Menschheit, sie wird auch “Sprache der Götter” genannt.

Sanskrit besteht aus Urklängen, die den eigentlichen Schwingungen eines Objektes oder einer Handlung entsprechen. Beispielsweise bedeutet in den meisten Sprachen “Ma” oder eine Variation davon “Mutter”. Dies ist der Klang, mit dem das Kind natürlicherweise seine Mutter ruft.

Die entspannende und reinigende Wirkung des Mantra-Singens

Klang besteht aus Schwingungen und ist Energie. Ein Sanskrit-Mantra ist mystische Energie, die in einer Klangstruktur eingeschlossen ist. Um diese Energie zu aktivieren, wiederholen wir das Mantra in einem bestimmten Rhythmus. Wenn man das Mantra wiederholt, entsteht eine entsprechende Schwingung im Geist, die Energie manifestiert sich. Wenn man ein Mantra wiederholt, kommt einem die betreffende Form in den Geist.
Selbst wenn man die mit dem Mantra verbundene Form bewusst nicht kennt, entsteht dennoch ein spezifisches Gedankenmuster im Geist. Die durch Mantras geschaffenen Gedankenmuster sind positiv, nützlich und beruhigend.

Niemand hat sich hingesetzt, um Mantras aufzuschreiben, wie man Lieder komponieren würde. Mantras sind Energien, die schon immer im Universum existiert haben. Sie können nicht erfunden oder vernichtet werden. Sie wurden von selbstverwirklichten Weisen (Rishis) im überbewussten Zustand entdeckt und weitergereicht.

Die Wissenschaft der Mantras ist sehr exakt. Es ist wichtig, dass man sie korrekt ausspricht. Auch auf der physischen Ebene kann man viel von der Mantra-Wiederholung (Japa) profitieren. Die verschiedenen Organe und Zellen des Körpers werden entspannt und energetisiert. Gifte werden aus dem Körper entfernt und das Nervensystem wird entspannt. Die niedrigeren Emotionen wie Ärger, Gier, Hass und Eifersucht werden aufgelöst und durch reine Eigenschaften wie Liebe, Freude und Mitleid ersetzt.
Mehr dazu in Quelle dieser Einführung: http://www.yoga-vidya.de/meditation/meditationstexte.html

Zum nächsten Veranstaltungstermin, So 22.3.15:
Anmeldung und Näheres siehe https://www.xing.com/events/business-meditation-reihe-mantra-singen-22-3-15-1521849. Im Anschluss wollen wir gemeinsam Speisen.

Ich möchte dich dazu ermutigen, deine individuelle Stimme, deinen Klang zu finden und zu lieben. Es gibt keine richtigen oder falschen Töne, es gibt nur Variationen. Wenn wir aus dem Herzen singen sind wir alle wunderschön. Die heilende Gemeinschaft (sangha) ist für uns Menschen ganz wichtig, um unseren Wert für die Schöpfung wahrnehmen und erfahren zu können.
Der Singkreis ist so eine heilende Gemeinschaft. Wir singen und beten für uns selbst, aber auch für Heilung aller fühlenden Wesen dieser Erde und der gesamten Existenz.

loka samasta sukhino bhavantu
mögen alle wesen in allen welten glücklich sein

Shanti!
Eurer Robert

Bildquelle: Gaia-Mantra

Gesundheitsversorgung regional vernetzen – zur Planung und Behandlungsqualität

Die Gesundheitswirtschaft steht vor enormen Anpassungs- und Veränderungsanforderungen. Nur durch Innovationen in allen Bereichen des Gesundheitswesens kann es Leistungserbringern gelingen, sich rechtzeitig und optimal auf eine sich verändernde Nachfrage- und Anbieterstruktur vorzubereiten.

So hat eine Erhebung der Bayerischen Krankenhausgesellschaft (BKG) erst kürzlich ergeben (1; 2), jede zweite Klinik in Bayern sei defizitär. Der Negativtrend der vergangenen Jahre setzte sich 2013 bei den Kliniken in Bayern fort.

Zwar trägt der Staat die Verantwortung, dass die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung sichergestellt ist. Doch nur soweit die Versorgung mit privaten Krankenhäusern bereits gewährleistet ist, kann sich die Kommune aus diesem Bereich zurückziehen. Im Fall der Insolvenz privater Einrichtungen wäre sie allerdings sofort wieder verpflichtet, die Versorgung sicherzustellen. Private und kommunale Krankenhausträger sind daher zwar in Krankenausplanung und -förderung sowie im Vergütungsrecht gleichgestellt, nicht aber hinsichtlich ihrer Versorgungsverantwortung.

Die in der Gesundheit tätigen Leistungserbringer wie Kliniken müssen sich daher stärker vernetzen: Sowohl eine freie Abstimmung der Leistungen in einer Versorgungsregion, als auch eine Vernetzung zum Wissensaustausch zum fachlichen Austausch oder Know-how zu speziellen Themen schneller abrufbar zu machen über Organisationsgrenzen hinweg.

Das Ziel muss sein, die Wirtschaftlichkeit der Häuser nachhaltig zu sichern und eine zukunftorientierte Entwicklung der Kliniken am Standort zu fördern. Zur Versorgung der Bevölkerung tragen nicht nur die Kommunen, sondern auch zahlreiche freigemeinnützige und private Krankenhausträger bei.

Entwicklung der Krankenhausträgergruppen
Grafik: Entwicklung der Krankenhausträgergruppen, Quelle  http://www.stmgp.bayern.de/krankenhaus/krankenhauspolitik/index.htm

Das Ziel ist auch, mit einer Standort-übergreifenden Zusammenarbeit der Kliniken und dem Netzwerk der Wissensträger untereinander in Fachgruppen zu bilden. Dies ist organisatorisch vorzubereiten und führt zur Steigerung der Behandlungsqualität im Einzelnen wie insgesamt.

Weiteres zu Public Affairs im Gesundheitswesen siehe auf unserer
Homepage.