Lange Yoga Nacht Augsburg 2016 – Rückblick

Namaste!

Die Lange Nacht des Yoga 2016 fand dieses Jahr im Zeughaus Augsburg statt. Ganz 61tu4tbotml-_sx425_pjautoripbadgebottomright4-40_ou11__besonders freuten wir uns über die „The Love Keys“ die uns dieses Jahr mit einem Abschlusskonzert berührten. Auch dieses Jahr gestalteten gemeinsam wieder über 40 Yoga Lehrer und Künstler, sowie 30 Karmayogies aus Augsburg und Umgebung ein buntes Kulturprogramm wie z.B. Konzerte und Performances und Filme wird die Bewegungs- und Entspannungsangebote.

Ein paar Daten und Fakten:lyn_yoga_logo

Das Zeughaus war mit round about 260 Teilnehmern gut besucht bis ausgelastet.  Ca. 40 Yogalehrer und ca. 18 Karma-Yogis erfüllten den Tag mit leben. Der Ausstellerbereich sorgte für ein schönes Ambiente und wurde sehr gut angenommen. Die Besucher erstreckten sich über Augsburgs Grenzen hinaus, Richtung Allgäu, über Eichstätt, Würzburg bis nach Heilbronn. Die Anfangszeremonie und das Abschlusskonzert haben diesen Tag mit einer wunderbaren Energie verbunden und abgerundet.

Bisher haben wir sehr positives Feedback für die vielen tollen Yogastunden (DANKE an alle Yogalehrer, dass ihr Eure Stunden mit so viel Herz vorbereitet habt) erhalten und wenn man an diesem Tage in die Gesichter der Teilnehmenden geschaut hat, bestätigt die Intension des Orga-Teams (Amba Manuela, Silia und Manu):
WE are love WE are one

Ganz besonderen Dank an dieser Stelle.

 

 

 

Generation Y, Millennilas: die neue Arbeitswelt?

Wie sieht der Arbeitsplatz der Zukunft aus? Flexible Office ist die die neue Kür.
Sicherlich auch ein Führungs- und Employer Branding-Thema. Auch für Ihr Unternehmen?

Was hat die Generation Y, die Millennials damit zu tun? Was steckt dahinter?

„Generation Y, Millennilas: die neue Arbeitswelt?“ weiterlesen

Ziele erreichen und umsetzen, dank Coaching

Fotolia_49482350_L_©rcaucino_gipfel_wbimpress

Die Jahresvorsätze liegen schon wieder Monate zurück. Wie ist Ihre Bilanz? Möchten Sie etwas verändern? Nachhaltig Ziele erreichen? Wollen Sie Berge versetzen? „Go for it!“, leben Sie Ihren Traum – jetzt!

Im Spitzensport wie im Beruf kommt es, um gute Ergebnisse zu erzielen, auf die eigene Motivation an. Gute Sportler nutzen gerne einen Mentalcoach. Warum nicht als Führungskraft oder Unternehmer einen Business Coach beauftragen, der einen zu Höchstleistung motiviert?

[Mehr zum Thema auf diesem Blog: http://www.bimpress.de/leistungen/personnel-coaching.html und Blog-Tag „Ziele“]

Was für Spitzensportler funktioniert, lässt sich auch auf den engagierten Wanderer oder Kletterer übertragen. Um im Team an der Wand oder im Gebirge wie auch im Beruf als Fachkraft, Führungskraft oder Manager seine Ziele zu erreichen, die Karriereleiter erfolgreich zu ersteigen, erleichtert ein mentales Coaching und steigert das Leistungsvermögen oder hilft, „ruhig Blut“ zu behalten.

Das Coaching trägt zur Klärung von momentanen Situationen, zur Neuorientierung und realen Umsetzung von wirkungsvollen Veränderungsschritten bei, als auch zur Auflösung von Verhaltens- und Gefühlsblockaden, um gewünschte Zielsetzungen zu erreichen.

Die Coachings finden auch auf einer leichten Wanderung statt. Das Coaching bezieht sich auf Verhaltensänderung, körperliche Symptome, Konzentration oder berufliche oder sportliche Leistungen sowie Burnout-Prävention oder Resilienz.

Weitere Informationen zu unseren Coachings: Personnel-coaching.html >>> #Coaching privat  und Unternehmer- & Leadership Trainings >>>Business Coaching

Gefährdungsbeurteilung psychische Belastungen: Pflicht des Arbeitgebers oder Selbstverantwortung des Angestellten?

Burnout-Prävention am Arbeitsplatz – gesetzliche Anforderungen, Haftung vermeiden, Mitarbeiter binden

Die Gefährdungsbeurteilung auch von psychischen Belastungen (PGB) bei der Arbeit ist seit dem 25.09.2013 im Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) festgeschrieben und seit 1.1.2014 in Kraft. Davon sind verschiedene betriebliche Verordnungen und Gesetze einbezogen.

Wie soll dies gemessen werden? Vorschriften oder allgemein anerkannte Standards für die praktische Umsetzung bestehen zunächst nicht, auch nicht, wie diese zu erfolgen hat.

„Gefährdungsbeurteilung psychische Belastungen: Pflicht des Arbeitgebers oder Selbstverantwortung des Angestellten?“ weiterlesen

Employer Branding – Ihre Positionierung als Top-Arbeitgeber

biggist employer slideshare-original

Der spürbare Fachkräftemangel ist kein temporäres Thema, sondern spitzt sich in Zukunft deutlich zu.
Zu einer grundlegenden Zukunftssicherung Ihres Unternehmens sollte das Thema Employer Branding stärker betont sein als früher.
Denn der Kampf um die besten Spezialisten wird härter und von jenen Firmen gewonnen, die sich als gute Arbeitgebermarke nach außen verkaufen. Fachleute betonen, dass vor allem die zweite Management-Ebene für den kommenden Aufschwung bereits jetzt besetzt werden muss. Und das wiederum  verlangt ein nachhaltiges Recruitment in den Unternehmen.

„Employer Branding – Ihre Positionierung als Top-Arbeitgeber“ weiterlesen

Lange Nacht des Yoga, Augsburg 25.7.15

Am 27. Juni 2015 wird bereits zum 4. Mal die Lange Nacht des Yoga in Augsburg stattfinden. Sei dabei: www.lange-yoga-nacht.de/

Und bei unserer Businness Meditation im Zeughaus, siehe www.lange-yoga-nacht.de/index.php/mitwirken/uebersicht-korrekt-eingereichter-angebote-2015/business-meditation-resilienz-fuer-dich-am-arbeitsplatz.

Om Shanti!

Die 7 Erfolgsmerkmale von Highly Connected Teams (HcT)

Das Erfolgsgeheimnis von Hochleistungsteams

Erst wenn Organisationen die Qualität des Miteinanders auf das höchstmögliche Niveau heben, erreichen sie eine Leistungsfähigkeit, die sie befähigt, ihren Daseinszweck in vollem Umfang zu erfüllen.

In vielen Organisationen gibt es immer wieder einzelne Hochleistungsteams: Abteilungen oder Unternehmensbereiche, die außergewöhnlich erfolgreich sind. Erfolgreicher als andere Teams derselben Organisation und besser als jeder Wettbewerber im Markt. Das Geheimnis ihres Erfolgs: das hohe Niveau ihres Mit- und Füreinanders im Team, zwischen Kollegen, Führungskräften sowie gegenüber externen Partnern und Kunden. Denn: Hochleistungsteams sind immer Highly Connected Teams.

Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen: Highly Connected Teams (HcT) arbeiten besonders erfolgreich zusammen. Sie kümmern sich umeinander und kooperieren und kommunizieren dabei intensiv. Ihren Aufgaben gehen sie mit Begeisterung, höchstem Engagement und großer Geschwindigkeit nach.

Als Teams entwickeln sie eine außerordentliche Widerstandskraft und sind selbst dann noch kreativ und leistungsstark, wenn sie von außen keine Motivation beziehungsweise ausschließlich Druck erfahren. Sie lernen schneller, reagieren flexibler auf sich wandelnde Bedingungen und finden selbstständig neue Wege zum gewünschten Ziel.

Selbst bei hohem Arbeitsaufwand sind ihre Mitarbeiter zufriedener und gesünder. Highly Connected Teams erreichen die besten Ergebnisse – gerade weil bei ihnen nicht Zahlen und Bilanzen im Mittelpunkt stehen, sondern immer der Mensch.

Die Erfolgsmerkmale von Highly-Connected Teams

  • Klare Werteorientierung: Das Für- und Miteinander in Highly Connected Teams zeichnet sich in jedem Moment durch zutiefst menschliche Werte aus – durch Loyalität, Wertschätzung, Hilfsbereitschaft, Vertrauen, Respekt und Achtsamkeit.
  • Motivierender Freiraum: Highly Connected Teams sind in ihrer Zusammensetzung oftmals heterogen. Doch so unterschiedlich der kulturelle Hintergrund, das Alter oder die Persönlichkeit des jeweiligen Mitarbeiters auch sein mag: Die Eingebundenheit in einer starken Gemeinschaft gibt jedem Einzelnen den Freiraum, die für sich passende Aufgabe zu finden und das eigene Potenzial selbstbestimmt zu verwirklichen.
  • Verantwortungsvolle Führung: Führungskräfte sind als Teil einer solchen Gemeinschaft mittendrin. Zugleich übernehmen sie Verantwortung und gehen voran, indem sie die Kultur des Miteinanders vorleben. Denn es sind die Führungskräfte auf jeder Ebene, von denen es abhängt, ob die erforderlichen Rahmenbedingungen geschaffen werden, innerhalb derer sich Mitarbeiter voll entfalten können.
  • Verbindende Rituale: Highly Connected Teams zeichnen sich durch selbst regulierende Mechanismen aus, mit denen Entwicklungshemmnisse erkannt und überwunden werden. Sie praktizieren soziale Rituale, die dem Erhalt und der Förderung der Gemeinschaft dienen. Der starke Zusammenhalt versetzt solche Teams in die Lage, auch in Grenzsituationen mit intensiven Gefühlen und Emotionen konstruktiv umzugehen.
  • Resiliente Agilität: Die Menschen in Highly Connected Teams sind durch die starke Beziehungsqualität weniger stressanfällig und fühlen sich wohler. Die gesteigerte Resilienz lässt Krankheitstage und Fluktuation sinken. Gemeinsam wird ein Gefühl von Vitalität und Lebendigkeit entwickelt. Die Folge ist eine hohe Agilität, da stets ein gesamtes Team und nicht nur einzelne Personen auf Herausforderungen reagieren.
  • Hohe Innovationskraft: Starke persönliche Bindungen beflügeln die Kreativität, da Ideen nicht mehr in Konkurrenz zueinander entstehen und Innovationsprozesse in einer kollaborierenden Haltung umgesetzt werden. Wertgeschätzte Ressourcen und Ideen werden bereitwillig ausgetauscht und zur Verfügung gestellt.
  • Starke Außenwirkung: Highly Connected Teams haben stets ein großes Interesse daran, auch andere Teams zu einem starken Miteinander zu inspirieren – in der Zusammenarbeit mit Teams der eigenen Organisation sowie mit Kunden, Zulieferern und Geschäftspartnern.

Quelle: http://www.beyond-leadership.de/ansatz/